Schnelle Fragen zu Zutaten/Zubereitung/Aufbewahrung

Kirschschmankerl "Apulische Art" an leichter provencialischer Weinsauce mit sautierten Rissoléekartoffeln auf zweierlei Herbstgemüse - und andere Gaumenfreuden
Benutzeravatar

Vroni Weiblich
Beiträge: 873
Registriert: Sa 28. Nov 2015, 18:58

Re: Schnelle Fragen zu Zutaten/Zubereitung/Aufbewahrung

Beitrag von Vroni » Mo 23. Sep 2019, 20:35

Ich will morgen Kuerbisrisotto machen, dafuer brauch ich (laut Rezept fuer 4 Portionen) ca 300g Kuerbis. Jetzt hab ich aber einen (Hokkaido) mit ca 1,7kg (unverarbeitet, also mit Kernen und allem drum und dran). Es wird also bestimmt 1kg uebrig bleiben oder sogar mehr. Ich weiss nicht so recht, was ich mit dem Rest machen soll. Pumpkin Pie ist glaub ich nicht so meins. Kuerbisbrot braucht auch immer nur so 300g und ich hab keine Lust, daraus jetzt viele verschiedene Sachen zu machen. Den Rest unverarbeitet einfrieren (und dann irgendwann zB Kuerbissuppe)? Mit verarbeiten (laut Rezept schaelen (wobei ich das bei Hokkaido eigentlich unnoetig finde, aber bei Risotto vielleicht doch?) und backen) und dann einfrieren? Oder hat jemand von euch kuerbisaffineren Leuten vielleicht noch ein Rezept fuer irgendwas, wofuer man so viel Kuerbis braucht, aber halt nicht unbedingt ein warmes Essen ist?
All the love you put out will return to you.


Annso Weiblich
Beiträge: 1140
Registriert: Sa 10. Feb 2018, 17:22

Re: Schnelle Fragen zu Zutaten/Zubereitung/Aufbewahrung

Beitrag von Annso » Mo 23. Sep 2019, 20:55

Könnte man den nicht würfeln, eventuell etwas anbraten, abkühlen lassen und in einen Salat packen? Wird natürlich auch nicht so viel brauchen, wäre aber das was mir spontan zu kaltem Kürbis einfallen würde.

Benutzeravatar

Heizpilz Keine Angabe
Beiträge: 4701
Registriert: Sa 28. Nov 2015, 19:01

Re: Schnelle Fragen zu Zutaten/Zubereitung/Aufbewahrung

Beitrag von Heizpilz » Mo 23. Sep 2019, 22:00

Vroni hat geschrieben:
Mo 23. Sep 2019, 20:35
dafuer brauch ich (laut Rezept fuer 4 Portionen) ca 300g Kuerbis.
Wie wenig! Ich mach jeweils einen halben Kürbis für 2 Portionen, ich würd daher einfach den ganzen ins Risotto machen, ehrlich gesagt (und nicht schälen). Ich mag Kürbis aber auch sehr gerne und würde dann eher etwas am Reis sparen.
Wie geht das Rezept, brätst du da erst die Kürbiswürfel an? Könntest den kompletten Kürbis würfeln und anbraten und, wenn es dir zu viel ist, einen Teil abschöpfen. Die Kürbiswürfel halten sich schon ne Weile im Kühlschrank und könntest die kalt in den Salat packen, wie AnnSo meinte, oder kalt in Wraps, oder in eine Nudelsauce kippen, oder auf einen Flammkuchen, oder in ein Porridge und mit Kürbiskuchengewürzen würzen, oder einfach so als Snack essen, allenfalls noch mit einem Kräuterquarkdip oder so :)


heartie Keine Angabe
Beiträge: 723
Registriert: Sa 28. Nov 2015, 22:21

Re: Schnelle Fragen zu Zutaten/Zubereitung/Aufbewahrung

Beitrag von heartie » Di 24. Sep 2019, 17:26

Zur Not würfeln und in Gefriersäckchen einfrieren!

Meine Lieblingskürbisgerichte sind
1. Rucolasalat mit Balsamico, im Backrohr gebratenen Kichererbsen (eingelegte Kichererbsen + Chi.li + Kreuzkümmel ins Backrohr bis sie knusprig sind) und Kürbis (einfach zu den Kichererbsen dazulegen)
2. Kürbissuppe
3. Kürbispürree (mit Dill) mit Salzkartoffeln
4. Ofenkürbis mit anderem Ofen.gemüse

Benutzeravatar

Obsti Keine Angabe
Beiträge: 2990
Registriert: So 29. Nov 2015, 11:49

Re: Schnelle Fragen zu Zutaten/Zubereitung/Aufbewahrung

Beitrag von Obsti » Di 24. Sep 2019, 19:08

Oder einfach im Ganzen bei 200 Grad gar backen, aus der Schale schaben und einmal durchruehren/puerieren und dann als Pueree einfrieren zum Backen!
Land of my heart forever
Scotland the brave

Benutzeravatar

Carina Weiblich
Beiträge: 260
Registriert: So 29. Nov 2015, 21:20

Re: Schnelle Fragen zu Zutaten/Zubereitung/Aufbewahrung

Beitrag von Carina » Do 3. Okt 2019, 05:50

Würde ihn klein schneiden und backen und dann in den darauffolgenden Tagen als Salat essen :-)

Und zur Not einfach etwas mehr Kürbis ins Risotto!

Benutzeravatar

Horni Weiblich
If you can dream it, you can do it.
Beiträge: 7235
Registriert: Sa 28. Nov 2015, 20:12

Re: Schnelle Fragen zu Zutaten/Zubereitung/Aufbewahrung

Beitrag von Horni » Fr 20. Dez 2019, 15:50

Hat jemand ne coole Idee für ein Silvesteressen für 2 Personen? Raclette finde ich da blöd, lohnt sich nicht wirklich, aber Fonduefans sind wir auch nicht... und einfach nur "normal" essen ist ja auch langweilig :/

Benutzeravatar

Remus Keine Angabe
Beiträge: 2013
Registriert: So 29. Nov 2015, 15:09

Re: Schnelle Fragen zu Zutaten/Zubereitung/Aufbewahrung

Beitrag von Remus » Fr 20. Dez 2019, 19:35

also mein vater und ich essen machen zu zweit raclette, an heiligabend. wieso nicht? reste kann man ja auch anderweitig verwerten, so machen wir das :D

Benutzeravatar

Horni Weiblich
If you can dream it, you can do it.
Beiträge: 7235
Registriert: Sa 28. Nov 2015, 20:12

Re: Schnelle Fragen zu Zutaten/Zubereitung/Aufbewahrung

Beitrag von Horni » Fr 20. Dez 2019, 22:03

Wir essen jeder nur zwei Pfännchen und ich finde für so einen minimalen Verbrauch lohnt das nicht :/ auch fahren wir am nächsten Tag wieder, können also keine reste mehr verbrauchen

Benutzeravatar

Remus Keine Angabe
Beiträge: 2013
Registriert: So 29. Nov 2015, 15:09

Re: Schnelle Fragen zu Zutaten/Zubereitung/Aufbewahrung

Beitrag von Remus » Fr 20. Dez 2019, 22:31

wie... wie... wie werdet ihr satt? :O

mir fällt leider nichts besonderes ein :( an silvester esse ich vermutlich linseneintopf aus der dose... :D ich würde an eurer stelle auch einfach was normales essen, auch wenns langweilig ist. ist aber definitiv das praktischste, wenn ihr keine reste verwerten könnt. vielleicht auch was holen, was ihr euch sonst nicht unbedingt gönnt, leisten wollt, oft esst etc.?

Benutzeravatar

Heizpilz Keine Angabe
Beiträge: 4701
Registriert: Sa 28. Nov 2015, 19:01

Re: Schnelle Fragen zu Zutaten/Zubereitung/Aufbewahrung

Beitrag von Heizpilz » Fr 20. Dez 2019, 22:47

Probiert doch mal veganes Kaesefondue aus, vielleicht findet ihr das geil. Oder macht doch Sushi oder Paella.
Oooder, mein "Lieblingsfondue" (ich mag normales Fondue auch nicht): Butternutkuerbis kleinschneiden, Salz und Pfeffer und Paprikagewuerz drauf, in den Ofen, nach 20 Minuten noch einen ausgepackten, ganzen Camembert dazu, nach 15 weiteren Minuten ist alles fertig, den Deckel des Camemberts aufschneiden und aufklappen, und dann kann man seine Butternutkuerbisstuecke darin tunken!

Antworten