Dialekte und Akzente

Schon gewusst? "Blutlache" ist unter Zombies und Vampiren ein geläufiger Begriff dafür, wenn Exemplare ihresgleichen über einen Witz unangenehm laut und kräftig losprusten.
Antworten
Benutzeravatar

Themenstarter
Horni Weiblich
If you can dream it, you can do it.
Beiträge: 7550
Registriert: Sa 28. Nov 2015, 20:12

Dialekte und Akzente

Beitrag von Horni » Mo 17. Aug 2020, 20:12

Welchen Dialekt sprecht ihr? Hört man euch an, woher ihr kommt? Wenn nicht, gebt ihr euch große Mühe euch anzupassen?

Mich interessiert auch, welchen Dialekt ihr im Englischen sprecht, gerade bei denen von euch, die länger in verschiedenen englischsprachigen Ländern waren. Passt ihr euch immer an? Oder habt ihr einfach euren eigenen englischen Akzent, der mehrere Eigenheiten mischt?


Annso Weiblich
Beiträge: 1328
Registriert: Sa 10. Feb 2018, 17:22

Re: Dialekte und Akzente

Beitrag von Annso » Mo 17. Aug 2020, 20:28

Also im deutschen ist es halt irgendwo zwischen Hochdeutsch und dem etwas breiteren Norddeutsch (aber noch nicht plattdeutsch, das ist wieder was anderes). Denke schon, dass man hoert dass ich noerdlich von Hannover wohne :D

Im Englischen passt sich mein Akzent doch recht stark an. Nach 10 Monaten in Ohio sagte der Gastvater einer Freundin in Chicago dass man schon hoert, dass ich in Ohio war. Nach nur zwei Monaten in Bangor sagte eine Freundin die mich von vorher kannte (und mit der ich auf Englisch rede) dass man das walisische schon hoert :D Und nach zwei Jahren in Bangor sagten mir die Leute aus Ohio dass ich sooo britisch klingen wuerde. Befuerchte sobald ich wieder laenger in den USA leben wuerde wuerde man davon mehr hoeren. Passiert uebrigens alles unterbewusst, ist also nicht so dass ich aktiv darueber nachdenke, Vokale lang zu ziehen oder aehnliches. Ausser wenn es um Worte geht die ich sowohl als amerikanisches Englisch als auch britisches Englisch kenne (vitamins gegen veitamines zum Beispiel, das ist jetzt irgendwie phonetisch geschrieben, Remus killt mich gleich :D ), dann mache ich mir schon Gedanken wie ich es dann richtig ausspreche.

Benutzeravatar

Remus Keine Angabe
Beiträge: 2120
Registriert: So 29. Nov 2015, 15:09

Re: Dialekte und Akzente

Beitrag von Remus » Di 18. Aug 2020, 06:16

ich spreche relativ hochdeutsch, wobei man mir wohl manchmal anhört, dass ich aus berlin komme. in berlin sagt mir meine familie aber, dass ich manchmal norddeutsch klinge :D finde ich aber nicht.
Annso hat geschrieben:
Mo 17. Aug 2020, 20:28
(vitamins gegen veitamines zum Beispiel, das ist jetzt irgendwie phonetisch geschrieben, Remus killt mich gleich :D )
:evil: :evil: :evil: :D

im englischen hab ich keinen bestimmten akzent, außer meinen deutschen (wobei mir auch gesagt wurde, ich klinge irgendwie europäisch, aber es ließe sich schlecht einordnen :D). dialektal würde ich sagen, dass ich so ein ganz schlimmer mix aus britisch und amerikanisch (nicht näher spezifiziert) bin. da ich auch nie länger im englischsprachigen ausland war, wüsst ich auch nicht, woher ich nen bestimmten dialekt haben sollte.

Benutzeravatar

Themenstarter
Horni Weiblich
If you can dream it, you can do it.
Beiträge: 7550
Registriert: Sa 28. Nov 2015, 20:12

Re: Dialekte und Akzente

Beitrag von Horni » Di 18. Aug 2020, 23:56

Da ich sehr viel in den USA und sehr wenig in England war, ist mein Englisch wohl sehr amerikanisch. In Kalifornien fragte man mich wegen meines Dialekts mehrmals, ob ich aus Texas käme. Find ich gar nicht cool, mag den Texanischen Dialekt gar nicht. Und ich war dort noch nie. Habe dann versucht, es abzutrainieren, kA wie erfolgreich das war, aber ich wurde seitdem nicht mehr gefragt.

Ich bemühe mich auf jeden Fall, wenig deutschen Akzent zu haben, weil ich den überhaupt nicht mag.
In Panama sind wir zwei Tage lang mit einer anderen Familie gereist, bevor wir gemerkt haben, dass wir alle Deutsche sind. Wir dachten sie wären Briten, sie waren sich sicher, dass wir Amerikaner sind.

Ich versuche generell sehr, mich anzupassen (außer in Hessen). In Panama habe ich extrem versucht, den dortigen spanischen Dialekt zu trainieren.

Mein Deutsch ist sehr hochdeutsch, aber auch Richtung Hamburgerisch. Ich bin nur 50km nördlich von Hannover aufgewachsen, aber dennoch hat jeder dort gemerkt, dass ich „aus Richtung Hamburg“ komme.
Den hessischen Dialekt verweigere ich ziemlich, den mag ich nicht und hoffe, er färbt nur minimal ab :>

Benutzeravatar

Alia Weiblich
Beiträge: 6319
Registriert: Sa 28. Nov 2015, 21:18

Re: Dialekte und Akzente

Beitrag von Alia » Mi 19. Aug 2020, 07:59

Ich spreche mit deutschem Akzent Englisch, war ja auch nie länger dort. Wiederlich, aber was will man machen...

Im deutschen spreche ich rheinisch. Allerdings nur, wenn ich es zulassen, ich mag es aber ganz gerne. Wenn ich allerdings einen Vortrag halte oder so spreche ich sehr deutlich (und da rheinisch in erster Linie aus Muscheln und Abkürzungen besteht, wird es dann schnell hochdeutsch).
Düsseldorfer platt kann ich nicht, spricht hier aber auch nur die Generation 80+ und ein paar karnevalisten.

In Trier habe ich mich geweigert das pälzische anzunehmen. Das besteht teilweise aus echten Fehlern und klingt auch nicht nett. Ein bisschen was hat sich aber kurzfristig trotzdem eingeschlichen.
Was mir aber eigentlich immer passiert ist, dass ich das norddeutsche adaptiere, sobald ich ein paar Tage dort bin und mir Menschen rede. Ich finde es sympathisch und es fällt mir einfach leicht. Das mache ich auch nicht bewusst aber da sperre ich mich auch nicht gegen. (wobei mir das norddeutsche Richtung Stade deutlich angenehmer ist als das ostfriesische).

Benutzeravatar

Themenstarter
Horni Weiblich
If you can dream it, you can do it.
Beiträge: 7550
Registriert: Sa 28. Nov 2015, 20:12

Re: Dialekte und Akzente

Beitrag von Horni » Mi 19. Aug 2020, 08:59

Das richtige Plattdeutsch aus unserer Region kann ich übrigens auch. Lese manchmal Bücher auf platt, um es nicht zu verlernen, wo man es jetzt nirgends mehr hört.

Benutzeravatar

Heizpilz Keine Angabe
Beiträge: 4897
Registriert: Sa 28. Nov 2015, 19:01

Re: Dialekte und Akzente

Beitrag von Heizpilz » Mi 19. Aug 2020, 10:58

Ich kann überhaupt nicht bewusst Dialekte annehmen, Dialekte reden oder nachmachen. Auf Deutsch kann ich zwischen den für mich komplett unterschiedlichen Sprachen Schweizerdeutsch und Hochdeutsch wechseln. Mein Schweizerdeutsch ist ein generisches Ostschweiz-Schweizerdeutsch und mein Hochdeutsch hat, soweit ich das beurteilen kann, auch keine lokale Einfärbung (und hat die zwei Jahre in Leipzig unbeschadet überstanden :>). Beides kann ich nicht variieren. Auf Englisch kann ich "can't" entweder känt oder kaant aussprechen, klinge sonst aber wahrscheinlich wie der generische, deutschsprachige English-as-a-second-language-Lerner.

Benutzeravatar

Obsti Keine Angabe
Beiträge: 3060
Registriert: So 29. Nov 2015, 11:49

Re: Dialekte und Akzente

Beitrag von Obsti » Mi 19. Aug 2020, 11:58

Mein Englisch ist ein abstruses Mischmasch, man hoert den deutschen Akzent sofort, den Rest kann irgendwie niemand zuordnen.

Deutsch sprech ich deutliche Norddeutsch/Kielerisch – was fuer meine hren signifikant anders ist als Hamburger Dialekt, aber fuer Sueddeutsche vermutlich fast das gleiche.
Land of my heart forever
Scotland the brave

Antworten